Veranstaltungen 2018

Tenniserlebnistag mit der Grundschule

09. Mai 2018

Bei strahlendem Sonnenschein fand am 09.05.2018 ein Tenniserlebnistag für Kinder auf der Tennisanlage des Tuspo Guxhagen statt.  Organisiert wurde die Veranstaltung vom Tennisverein selbst, in enger Zusammenarbeit mit der Grundschule Guxhagen.

Am Vormittag waren  insgesamt 6 Schulklassen mit insgesamt 134 Kindern auf der Tennisanlage zu Gast. Unter Anleitung der Tennistrainer Sven Kircher und Lucas Michel gingen die Kinder, ausgerüstet mit Kinderschlägern und Kinderbällen, mit viel Freude ans Werk. Nachdem erste Grundlagen, wie z.B. das richtige Halten des Schlägers und  der richtige Schlagschwung, geschaffen waren, flogen die Bälle teilweise schon flüssig übers Netz.  Die Trainer und Lehrer staunten nicht schlecht, denn ein gewisses Talent war bei vielen Kindern nicht zu übersehen. Für alle Beteiligten war der Vormittag sehr kurzweilig und viele Kinder wollten gar nicht freiwillig vom Platz gehen. Am Ende gab es sogar noch ein paar Belohnungen für die Kinder. Jedes Kind bekam eine Medaille, eine Urkunde und ein T-Shirt geschenkt. 

 

Am Nachmittag wurde vom Verein ein weiteres Schnuppertraining angeboten und mit 13 teilnehmenden Kindern war auch hier eine positive Resonanz zu verzeichnen. Das Schnuppertraining findet weiterhin jeden Mittwoch, von 14-15 Uhr statt. Hierzu sind alle Kinder und Jugendliche eingeladen, die Spaß an der Bewegung und dem Spiel mit dem Ball haben und diesen tollen Sport ausprobieren wollen.

Hier geht es zu den Bildern und dem Artikel der Grundschule.

 

30.04.2018 @chgre


Trainingscamp 2018

27. - 29.04.2018

Am letzten Aprilwochenende fand das Tenniscamp auf unserer frisch rausgeputzten Tennisanlage statt. Diesmal führten insgesamt 4 Trainer aus der Tennisschule Nordhessen das Tenniscamp durch. In  3er und 4er-Gruppen holten sich 22 Teilnehmer den letzten Feinschliff für die anstehende Tennissaison. Bis auf eine kurze Regenschauer meinte es das Wetter sehr gut mit uns. Der Samstag wurde mit einem kleinen Grillabend abgerundet und nachdem wir den kurzzeitig entlaufenden Hund eines Mitspielers wiedergefunden hatten, schmeckte auch das Bier bei angenehmen Temperaturen um die 20 Grad wieder. Für das leibliche Wohl war während der kompletten 3 Tage gesorgt.  Wir danken allen Helfern, die bei der Organisation und Durchführung mitgewirkt haben. Das war einfach Super! Hier geht es zu den Bildern...

30.04.2018 @chgre


Veranstaltungen 2017

Gänsemarsch 2017

Auf den Spuren von Wilsberg

Auf den Spuren von Wilsberg, Thiel und Boerne  bewegten sich 19 Mitglieder der Tennisabteilung des TuSpo  Guxhagen 1888 am 1. Adventswochenende (30.11.-3.12.2017) in der weihnachtlich geschmückten Münsteraner Innenstadt. Aber nicht nur die Drehorte der Wilsberg/Tatort-Krimis sondern noch viele andere kulturelle Höhepunkte wie Dom, der Wochenmarkt, das Rathaus und natürlich die fünf Weihnachtsmärkte waren Bestandteil des diesjährigen „Gänsemarsches der Tennisleute“

 

Ein straff gesetztes Programm, dass sich die Guxhagener und deren  Freunde unter der Federführung von Wolfgang Schleiter da vorgenommen hatten.

 

Zunächst wurde bereits am Anreisetag mit dem traditionellen Bosseln begonnen. Vorweg, es war nicht ganz einfach, eine geeignete  Strecke für unser Vorhaben zu finden. Als es dann aber los ging, waren alle mit dem üblichen Ehrgeiz dabei. Über Gewinner und Verlierer sollte an dieser Stelle nicht gesprochen werden, denn der Spaß stand im Vordergrund, und den hatten all

Am 2. Tag war dann der sogenannte „Gänsemarsch“ angesagt. Aufgrund der Tatsache, dass ich einen Profi aus der Region als Wanderführer engagiert hatte, wurde aus dem Spaziergang ein recht strammer Marsch, der bei 14 km endet. Der Abschluss endete mit einer Besichtigung des alten Eiskellers der ehemaligen Brauerei von Altenberge. Nach dieser anspruchsvollen Wanderung waren die meisten froh, dass sie unter die warme Dusche kamen.

 

Am Abend nach dem Essen waren dann noch Rückblicke auf vergangene Gänsemärsche angesagt. Beamer-Vorführung und Fotobücher ließen so manche Erinnerung wieder wach werden. Aber irgendwie merkte man, dass bei allen die Luft raus war und so hörte man oft: „Kellnerin  bitte zahlen“.

 

 

 

Sei es, wie es ist, es muss wohl an der Luft gelegen haben, denn nach dem Weg vom Restaurant zu unserer Bettenunterkunft muss wohl besonders viel Sauerstoff in der Luft gewesen sein. Anders war es nicht zu erklären, als bei der Verköstigung der Radeberger Werksgruppe im Foyer unseres Hauses, neuer Elan da  war und die Veranstaltung erst weit nach Mitternacht ihr Ende fand.

Tag 3. Münster mit seinen Sehenswürdigkeiten und den 5 Weihnachtsmärkten war angesagt. Dazu hatten wir uns wieder Unterstützung engagiert. Nach dem Frühstück trafen wir uns auf dem Parkplatz unseres Hotels mit Marie. Marie war die Person, die von nun an die nächsten 5 Stunden  vieles über Münster und dessen Sehenswürdigkeiten zeigen und erzählen konnte. Nicht nur, dass Marie eine sehr positive Erscheinung, sondern auch mit viel Fachwissen ausgestattet war. Vielleicht wäre die Führung noch länger gegangen, wenn die Witterungsverhältnisse es hergegeben hätten. So hatten wir noch die Gelegenheit, uns selbst ein Bild von Münster zu machen, was bei zunehmender Dunkelheit mit der weihnachtlichen Beleuchtung sehr eindrucksvoll wurde.

 

Nach der Rückkehr mit dem Bus in Altenberge haben wir dann noch den dortigen Nikolaus-Markt besucht, uns einen Glühwein und ein Spießbraten-Semmel genehmigt. Aber irgendwie war die Luft raus und alle hatten das dringende Bedürfnis ins Warme zu kommen. Dort haben wir uns noch „Bitte ein Bit“ genehmigt und weit vor Mitternacht fand der anstrengende Tag sein Ende.

Am nächsten Tag traten dann alle nach dem Frühstück wieder die Heimreise an und um 14:00 Uhr hatte jeder per WhatsApp die Rückkehr in die heimischen Gefilde bestätigt.

 

Wenn sich der Gänsemarsch-Organisator bis zum September 2018 wieder erholt hat, alle schön gesund bleiben und wieder Willens sind den nächsten Überland-Event steigen zu lassen,  vielleicht gibt es dann „den 12. Gänsemarsch“ wohin auch immer?

 

©woschl

 

 


Weinfest 2017

04.11.2017, 19:00 Uhr

Nach dem am Morgen des 04.11.2017  der Arbeitseinsatz mit dem abräumen der Plätze angesagt war, hieß es am Abend: „ Auf zum traditionellen Weinfest ins Tennishaus“. Nun ist es allgemein schon schwierig, wenn am gleichen Tag zwei Aufrufe zur Beteiligung an Veranstaltungen der Tennisabteilung  getätigt werden. Aber an diesem Tag hat es dann doch geklappt. Morgens 16 und abends zum  Weinfest 23 Personen fanden den Weg in unser Tennishaus. Da war selbst die Chefin des Veranstaltungsausschusses Heike Klippert, die durch ihre hartnäckige Erkältung etwas eingeschränkt war, sichtlich erstaunt.

Es war nun keine rauschende Ballnacht, aber das hatte auch keiner erwachtet.  Im Gegenteil, die die gekommen waren (u.a. Hinrich Meister und seine Ehefrau Giesela , die inzwischen im fränkischen Nürnberg sesshaft geworden sind) hatten es nicht bereut, zum Weinfest erschienen zu sein. Es entwickelten sich lockere Gesprächsrunden, wo über frühere Zeiten aber auch über das aktuelle Tagesgeschehen gefachsimpelt wurde. 

 

Ach so, gegessen und getrunken wurde auch. Man sieht es mittlerweile schon als Selbstverständlichkeit an, wenn so manche Köstlichkeiten auf den Tisch gezaubert werden, ist es aber nicht. In gewohnter Manier und diesmal alleinverantwortlich hatte Heike, Pfälzer Flammkuchen, Speck aus Südtirol, Ahle Wurscht aus Nordhessen und verschiedene Käsespezialitäten kredenzt.  Alles Dinge, die eben zu Wein passten; lecker!

 

Apropos Wein, der eigentliche Namensgeber dieser Veranstaltung. Man braucht sich als Verantwortlicher so ziemlich keine großen Gedanken über das Angebot an Weinen zu machen. Man nehme „Sommeracher Sommerlust“ (fränkischer Silvaner) und der allgemeinhin Guxhagener Weintrinker ists zufrieden, so geschehen am Samstagabend. 

 

Fazit: Bei guter Stimmung wurde bis in die späten Abendstunden fröhlich gezecht.

 

©woschl

 


Italienischer Abend

11.08.2017, 19:30 Uhr

Liebe Tennisfreunde,

 

wenn man ein schönes Erlebnis hatte oder ein schönes Fest gefeiert hat gewinnt man danach oft die Erkenntnis: Schöner und besser geht nicht, toppen wird unmöglich sein. So auch bei den letzten Events im Tennishaus, die allersamt immer ein voller Erfolg waren und einen immensen Eindruck bei den Teilnehmern hinterlassen haben, sei es das Grüne Soose Essen, das Mittsommerfest oder das Weinfest. Allesamt brachten  sie immer wieder eine zufriedene Resonanz und beeindruckte Teilnehmer hervor.

 

Und doch: Der letzte italienische Abend am 11. August 2017 war der Topper schlechthin!! Was hier an kulinarischen Genüssen auf den Teller und den Tisch gezaubert wurde würde jedem italienischem Sternerestaurant den Schneid abkaufen!!

 

Da waren zuerst die Vorspeisenteller mit einer exquisiten Auswahl an italienischen Spezialitäten, unter anderem mit  Prosciutto, Melone und italienischem Käse, gespickt mit Oliven und Kräutern usw., die schon einmal eine Augenweide und ein Gaumenschmaus waren.

 

Dann der Hauptgang von unserem Chefkoch Wolfgang Schleiter und seinem neuen Assistenzkoch Erwin Klippert, die beide voneinander unabhängig eine Ossobucco (ital. Rind- oder Kalbsschmorbraten) zauberten, die Lafer, Lichter und Co. vor Neid hätten erblassen lassen.  Es soll Gerüchten zufolge nicht nur Schmatzer von einem Gast gehört worden sein..:o)) Beide Gerichte wiesen unterschiedliche Geschmacksnuancen auf und waren mit unterschiedlichen Zutaten bereitet worden und im nachhinein war man sich einig: Beide Köche erhielten die Höchstpunktzahl. Auch versierte Köchinnen unter den anwesenden Gästen waren einhellig der Meinung: Besser kann man dieses Gericht nicht zubereiten und zelebrieren.

 

Und auch der Nachtisch, eine Mascaponevariation, war der Kracher und es blieben keine Reste in den Schüsseln.

 

Es war alles in allem wieder ein super hergerichtetes Fest, gut organisiert und vorbereitet, stilvoll auch die mit Liebe gestaltete Dekoration und alle waren sich einig: Dieses Event noch einmal besser zu gestalten wird schier unmöglich sein! Aber das war ja auch wie oben erwähnt bei den anderen Festen Tenor…

 

Unsere Heike Klippert mit ihren vielen Helferinnen hat es mal wieder geschafft, allen Anwesenden einen aussergewöhnlichen kulinarischen Festabend zu präsentieren, welches sich auch in der ausgelassenen und freundlich-spassigen Athmosphäre widerspiegelte, nicht zuletzt auch deswegen, weil unser Oberkellner Jörg Haines stets dafür sorgte, das kein Glas unnötig lange leer blieb.

 

Es bleibt dann für die Organisatoren eigentlich nur noch die bange Frage: Schaffen wir es auch nächstes Mal wieder dieses Niveau zu halten oder vielleicht sogar doch noch zu toppen?? Die Zukunft wird es zeigen….

 

©ReinI


Grüne Soße Essen

13.04.2017, 19:00 Uhr

Gelungene Feier: 29 Mitglieder, Freunde und Gäste stimmten sich beim traditionellen „Grüne Soße Essen“ gemeinsam auf Frühling und Sommersaison ein.

Zunächst dachten die Verantwortlichen des Veranstaltungsausschusses, dass man die Grenzen des Machbaren, was die Anzahl der Teilnehmer bzw. Sitzplätze anbetrifft, erreicht habe und das es ein wenig eng würde. Eine neue Tischordnung und das Wohlwollen der Teilnehmer macht die erste Veranstaltung der Tennisabteilung im Jahr 2017 zu einem tollen Event mit Geschmack und Vorfreude auf „MEHR“.

 

Hier, ein Empfindungsbericht unseres Pressewartes Reinhard Illner, dem die Veranstaltung offenbar reichlich  Spass gemacht hat:

 

 

Mannomann oder Frauohfrau…

was war das denn für eine tolle Veranstaltung!!?? 

 

Alles war ein bisschen anders, alles noch nicht so ganz fertig drumherum und innen die Raumgestaltung neuartig und sehr gelungen und die Grüne Soße diesmal einfach nur der HAMMER!!!

 

Die Organisation war hervorragend, die gesamte Küchencrew war top aufgestellt und liess keine Wünsche offen; kaum war das Ei gepellt schon wurden neue nachgereicht und kein Glas stand länger als 1 Minute leer. Hier gebührt aus meiner Sicht ein ganz, ganz besonderes Lob unserer Christiane Geher, die bedient hat wie eine Weltmeisterin und man hätte annehmen können, daß sie am Umsatz beteiligt wäre, grossartige Leistung!! 

 

 

Aber auch alles andere drumherum lief locker flockig leicht über die Bühne, wozu sicherlich auch die neue Tischanordnung beigetragen hat und wiederum auch einige Nichtmitglieder als Gäste zur guten Laune erhebliches beisteuerten. 

 

Alles in allem hat die Küchenmannschaft um Heike Klippert mit Starkoch Woschl sich mal  wieder selbst übertroffen und alle waren sich einig: Besser geht kaum und wer nicht dabei war hat sicherlich was versäumt!!

 

In diesem Sinne ein frohes gesundes Osterfest und freut euch auf eine schöne Tennissaison.

 

Reinhard Illner

 

 

©ReinI/woschl